Vorstellung

7021/1G
- Nautilus
Automatikwerk

Mit ihrer von Bullaugen inspirierten Gehäusekonstruktion, der achteckigen Lünette mit abgerundeten Ecken und dem Zifferblatt mit dem horizontalen Prägedekor ist die Nautilus seit 1976 die perfekte Verkörperung sportlicher Eleganz. Vierzig Jahre später präsentiert sie sich mit einer breiten Kollektion von Damen- und Herrenarmbanduhren in Edelstahl, Roségold, Weißgold oder Bicolor-Ausführungen, die sich nahtlos in einen aktiven Lebensstil einfügen.


Mechanisches Werk mit automatischem Aufzug. Kaliber 324 S C. Datumsfenster. Zentralsekunde. Diamant-Vollbesatz in willkürlicher Anordnung. Abgebildetes Modell: ~2328 Diamanten (~9.05 ct.). Jede Uhr ein Einzelstück. Zifferblatt aus 18K Gold. Faltschließe. Weißgold. Saphirglasboden. Wasserdicht bis 30 m. Gehäusedurchmesser (10-4 Uhr): 33,6 mm. Höhe: 8.7 mm.

Preis: 274'000 CHF *

*Derzeitiger Endkunden-Preis in CHF (inkl. Steuern) in unseren Patek Philippe Salons in Genf, Schweiz. Offizielle Verkaufsstellen sind frei in der Gestaltung ihrer Verkaufspreise.

Diese Uhr wurde Ihrer Wunschlist zugefügt

Andere Ausführungen

Kaliber

324 S C
Automatikwerk

Vorderseite Rückseite

324 S C
Automatikwerk

Datum, große Sekunde. Durchmesser: 27 mm. Höhe: 3.3 mm. Einzelteile: 213. Brücken: 6. Rubine: 29. Gangreserve: min. 35 Std. - max. 45 Std.. Zentralrotor aus 21 K Gold, einseitig aufziehend. Unruh: Gyromax®. Frequenz A/h: 28.800 (4 Hz). Spirale: Spiromax®. Gütezeichen: Patek Philippe Siegel.

Gewusst wie

Auf Details achten
Edelsteinbesatz

Rubine, Smaragde, Saphire, Diamanten – alle Edelsteine müssen von höchster Qualität sein und den strengen Kriterien des Patek Philippe Siegels entsprechen. Weiße Diamanten müssen der erstklassigen Farbqualität D bis G entsprechen. Die Steine müssen lupenrein sein (IF = Internally Flawless = keine Einschlüsse bei 10-facher Vergrößerung), und ihr Schliff muss die international gültigen Kriterien von „hervorragend“ bis „sehr gut“ (excellent bis very good) erfüllen. Bei Patek Philippe werden Edelsteine stets nach allen Regeln der Juwelierskunst mechanisch gefasst und keinesfalls geklebt. Steine für mehrreihige Dekors müssen höhengleich und vertikal ausgerichtet sein.
Der Fasser muss die Form und Eigenschaften jedes Steins individuell berücksichtigen, um seine strahlende Schönheit zum Ausdruck zu bringen. Dies gilt für den traditionellen Besatz ebenso wie für den willkürlichen Besatz (der das Glitzern einer Sternennacht simuliert) oder für Baguette-Steine, die als Index-Appliken gefasst werden.

Unser Einsatz von Cookies optimiert die Funktionalität und Analyse unserer Website (wie in unseren Cookie-Richtlinien beschrieben) und sichert Ihnen die bestmögliche Nutzung der Website. Durch weiteres Benützen unserer Website, ohne die Einstellungen zu ändern, willigen Sie in unsere Anwendung von Cookies ein.

OK