Vorstellung

4899/901G
- Calatrava
Automatikwerk

Neue blaue Version mit graviertem Perlmutt und Saphiren

Die Calatrava Haute Joaillerie, Referenz 4899/901, präsentiert sich in neuen, ausgesprochen femininen Blautönen. Die sanft gerundeten Konturen des Weißgold-Gehäuses mit zueinander versetzt gefassten Diamanten im Brillantschliff sind mit Brillantschliff-Saphiren in verschiedenen Blautönen durchsetzt.

Die untere Hälfte des Zifferblatts aus 18 Karat Gold ist in der Schneeflocken-Technik rasterlos mit Diamanten und blauen Saphiren von unterschiedlicher Farbintensität besetzt. Die obere Zifferblatthälfte besteht aus Perlmutt. Sie ist mit einem Federmotiv in ebensolchen Blautönen handgraviert.

Uhr
Extraflaches mechanisches Uhrwerk mit automatischem Aufzug. Kaliber 240.
Zifferblatt
Perlmutt, mit Gravur, mit Diamanten und blauen Saphiren. Zifferblatt aus 18 K Gold.
Gehäuseform
Weißgold. Saphirglasboden. Wasserdicht bis 30 m. Gehäusedurchmesser: 35,8 mm. Höhe: 7,8 mm.
Edelsteinbesatz
98 Diamanten: ca. 0,23 ct. 89 blaue Saphire: ca. 0,28 ct (Zifferblatt). 149 Diamanten: ca. 1,1 ct. 182 blaue Saphire: ca. 1,93 ct. (Gehäuse). 36 Diamanten: ca. 0,04 ct. 1 blauer Saphir-Cabochon: ca. 0,1 ct (Krone). 65 Diamanten: ca. 0,29 ct. 82 blaue Saphire: ca. 0,38 ct (Dornschließe). Insgesamt 348 Diamanten: ca. 1,66 ct. Insgesamt 354 blaue Saphire: ca. 2,69 ct.
Armband
Alligator Lederband mit quadratischen Schuppen, bleu lavande mat. Dornschließe mit Diamant- und Saphirbesatz.
Preis :

TOGGLE
Diese Uhr wurde Ihrer Wunschliste hinzugefügt

Kaliber

240
Automatikwerk

Patek Philippe Kaliber 240 - Vorderseite
Vorderseite Rückseite

240
Automatikwerk

Durchmesser: 27.5 mm. Höhe: 2.53 mm. Einzelteile: 161. Brücken: 6. Rubine: 27. Gangreserve: min. 48 Std. Dezentraler Minirotor aus 22 K Gold. Unruh: Gyromax®. Frequenz A/h: 21.600 (3 Hz). Spirale: Spiromax®. Gütezeichen: Patek Philippe Siegel. Patent: CH 595 653.

Savoir-faire

Seltene Handwerkskünste
Der Edelsteinfasser

Hier trifft die Uhrmacherei auf die Haute Joaillerie: Das Edelsteinfassen ist eine diffizile Kunst, für die man Nerven aus Stahl braucht

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die in unseren Cookie-Richtlinien beschriebenen Funktionen und Analysen der Website bieten zu können und sicherzustellen, dass Sie unsere Website optimal nutzen können. Mit der weiteren Nutzung unserer Website ohne Änderung der Einstellungen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

OK