Vorstellung

992/141G
- Seltene Handwerkskünste
Handaufzug

Taschenuhr mit Handgravur, Cloisonné-Email und Guillochierung unter Email.

Dieses Einzelstück stellt den Torso und das ausdruckstarke Gesicht eines Gorillas ins Zentrum des afrikanischen Urwalds, wo er zu den bedrohten Tierarten gehört.

Für die Reliefgravur des Tieres brauchte der Meistergravur ganze 155 Arbeitsstunden. Das Blattwerk im Hintergrund leuchtet in Cloisonné-Email mit Details in Miniaturmalerei auf Email. Dieses Dekor erforderte 71,7 cm Gold-Flachdraht (ca. 2,8 g) von 0,07 x 0,35 mm oder 0,07 x 0,4 mm Querschnitt, 20 mehrheitlich transparente Emailfarben und 13 Brenngänge bei Temperaturen von 780°C bis 850°C. Das Weißgold-Zifferblatt ist von Hand mit einem Blattmuster guillochiert und in Flinker-Technik mit grünem transparentem Email überzogen. Es trägt aufgesetzte Breguet-Ziffern aus Weißgold und handgravierte Weißgold-Zeiger. Ein emaillierter Bügel und eine Krone mit grünem Turmalin-Cabochon (0,27 ct.) vervollständigen das Dekor.

Zu dieser Taschenuhr gehört ein handgefertigter Weißgold-Uhrenständer auf einem ovalen Sockel aus grünem Nephrit-Jade mit einem grünen Turmalin-Cabochon (0,32 ct.).

Sie birgt das Kaliber 17’’’ LEP PS mit Handaufzug und kleiner Sekunde.

TOGGLE
PREV
NEXT

Kaliber

17''' LEP PS
Handaufzug

Patek Philippe Kaliber 17''' LEP PS - Vorderseite
Vorderseite Rückseite

17''' LEP PS
Handaufzug

Durchmesser: 38.65 mm. Höhe: 3.8 mm. Einzelteile: 137. Brücken: 7. Rubine: 18. Gangreserve: Min. 50 Std. Unruh: Schraubenunruh. Frequenz A/h: 18.000 (2.5 Hz). Spirale: Breguet.

Savoir-faire

Seltene Handwerkskünste
Der Graveur

Das vorrangige Werkzeug des Graveurs ist der … Stift. Natürlich denken wir unwillkürlich an den Gravierstichel (kurz Stichel genannt)  bzw. an einen der Stichel aus dem breiten Sortiment, das er stets griffbereit hat – die Zahl und Vielfalt der Stichel an seiner Werkbank ist wirklich beeindruckend. Wie der Füllfederhalter für den Schriftsteller ist der Stichel so etwas wie die natürliche Verlängerung der Hand dieses Künstlers. Das Werkzeug kann zugespitzt, abgeflacht oder gerundet sein, doch stets ist es scharf geschliffen und dringt in das Material ein, um winzige Späne herauszuschneiden und Linien oder Bögen mit unterschiedlich tiefen Furchen abzutragen.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die in unseren Cookie-Richtlinien beschriebenen Funktionen und Analysen der Website bieten zu können und sicherzustellen, dass Sie unsere Website optimal nutzen können. Mit der weiteren Nutzung unserer Website ohne Änderung der Einstellungen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

OK